Homepage

Die besten Musikalben 2018

Meine persönliche Top 50

Autor: Maik MusikMusikrezensionen
28.12.18 - 16:53
MusikMusikrezensionen
Autor: Maik | 28.12.18 - 16:53

Die besten Alben 2018 – Plätze 20-11

Die besten Musikalben 2018 bestealben2018cover-20

20. Full Colour (Paper Lions) | Review | Spotify

Streng genommen handelt es sich hierbei ja lediglich um einen Deutschland-Release der bereits 2016 erschienenden Platte der Kanadier. Aber damals hatte ich eben nichts davon mitbekommen und alleine, um den Über-Track „Believer“ nochmal anspielen zu können, lohnt sich der Platz hier in den Top20!

Die besten Musikalben 2018 bestealben2018cover-19

19. Lover Monster (Amy Shark) | Review | Spotify

Gefühlform, charismatisch, emotionsgeladen, schön. Amy Shark stellt definitiv eine Note in dieser Liste dar, die recht einzigartig in ihrer Zusammenstellung ist. Perfekte Musik für winterliche Abende.

Die besten Musikalben 2018 bestealben2018cover-18

18. Silent Killer (Mustasch) | Review | Spotify

Double Bass in your face! Die Altherren von Mustasch wissen noch genau, wie man Riffbretter ordnungsgemäß verabreicht. Ja, hier und da hat sich etwas weniger schwere Elementarik eingeschlichen, aber das finde ich persönlich gar nicht schlimm.

Die besten Musikalben 2018 bestealben2018cover-17

17. I Liked Them Before Anyone Else [EP] (Cereals) | Review | Spotify

Noch eine EP, nochmal Rock, nochmal Indie. Vor allem Letzeres. Wer auf nicht x-fach herumpolierten Produktionssound, sondern Live-Charakter steht, ist hier genau richtig. Belebende Gitarrenmusik mit Attitüde und Rotz-Charme.

Die besten Musikalben 2018 bestealben2018cover-16

16. Black Honey (Black Honey) | Review | Spotify

Noch so eine Platte, die nicht direkt in Schubladen gesteckt werden kann. Zwischen Singer-Songwriter-haften Balladen und Uptempo-Pop sind viele Fassetten enthalten, die es zu entdecken lohnt.

Die besten Musikalben 2018 bestealben2018cover-15

15. Year Zero (The Spitfires) | Review | Spotify

Brit-Rock mit vielen klassischen Elementen der großen Indie-Äre um die Jahrtausendwende. Ideal für wochenendliche Party, innerwöchentliches Feiern oder irgendwelche Feten dazwischen. Hit it!

Die besten Musikalben 2018 bestealben2018cover-14

14. Temporary Things Taking Up Space (Dead Sara) | Review | Spotify

Pop in seiner modernsten Reinform, der mir gefällt. Mit Gitarren und elektronischen Komponenten wird den Tracks ordentlich Wumms verliehen, die Stimme wirkt gefasst und weiß doch auzuschlagen. Stimmungsvolle Platte.

Die besten Musikalben 2018 bestealben2018cover-13

13. Lumidor (Kensington Road) | Review | Spotify

Wer Feeder gekonnt zu imitieren weiß (ob nun bewusst oder unbewusst, sei dahingestellt), hat es recht leicht, einen Platz in dieser Liste zu erhalten. Dass es dann doch gar einer nahe der Top10 wird, hätte ich auch nicht gedacht…

Die besten Musikalben 2018 bestealben2018cover-12

12. nie (Fynn Kliemann) | Spotify

Muss ich zu dem Herrn noch viel sagen?! Ein bisschen stolz bin ich ja noch immer, dass ich Fynn Kliemann als einer der ersten damals im Blog hatte. Unter 200 Abonennten hatte er damals – jetzt sind es rund eine halbe Million, ein eigenes „Land“, eine gewonnene EINSlive-Krone, und, und, und. Wahnsinns-Karriere, super Typ! Wird Zeit, dass wir uns endlich mal persönlich treffen.

Die besten Musikalben 2018 bestealben2018cover-11

11. Humanoid (Bernhoft & The Fashion Bruises) | Review | Spotify

Noch so ein Album, das eine sehr besondere Note trifft. Viel Funk, Swing, Pop und noch mehr Charme schwingen bei Bernhoft und seinen äußerst abwechslungsreichen Songs herum, die ein rundes Gesamtkunstwerk ergeben.

Die besten zehn Alben 2018…

Das Beste vom Besten gibt es auf der letzten Seite zu sehen. Wer wohl ganz oben thront?

Dieser Beitrag hat mehrere Seiten:

4 Kommentare

  1. Marc says:

    50 verschiedene Alben/EPs muss man erstmal hören, aber wir haben tatsächlich sehr wenige Überschneidungen.

    • Maik says:

      Sag ich ja… ;) Und ich habe bestimmt 150 oder so gehört, wenige davon sind auf eurer Liste. So ist das halt. :)

  2. Pingback: I DONT KNOW HOW BUT THEY FOUND ME – Choke

  3. Pingback: LangweileDich.net präsentiert: Kensington Road Tour 2019

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Kontakt Mediadaten sponsored Datenschutz RSS
Langeweile seit 4639 Tagen.