Homepage

The Kooks, Bernhoft, Das Paradies, The Town Heroes, Deaf Havana & Kensington Road

Musik-Kurzreviews August 2018

Musik-Kurzreviews August 2018 musikkurzreviews_August-2018

Im diesmonatigen Sextett der musikalischen Langspielplatten habe ich fein säuberlich aufgeteilt. Die eine Hälfte ist bereits seit ein oder zwei Wochen auf dem Markt, die andere erscheint in den nächsten ein, zwei Wochen erst. So habe ich glaube ich zum ersten Mal überhaupt einen kompletten Monat (zumindest vom 3. bis 31.) abgedeckt, wie es sich für eine gute Monatsreihe gehört. Nur den heutigen Release Day habe ich irgendwie nicht erwischt…

Review: Let’s Go Sunshine (The Kooks)

Release: 31.08.2018 | Genre: Pop-Rock | Spotify

Musik-Kurzreviews August 2018 rating_stars_25

Waren die Kooks noch eine meiner positiven Erfahrungen beim diesjährigen Hurricane-Festival, zeigt sich beim neuen Album leider, was sich bei den Vorab-Songs bereits angedeutet hatte: Um die noch immer markante Gesangsstimme von Frontmann Luke Pritchard hat sich jede Menge Popschmalz angesiedelt. Das geht zwar teilweise ins Ohr, aber eben kaum mehr in die Beine. Eine Hook wie bei „Believe“, ein energischer Fast-Opener mit „Kids“ oder auch das etwas rauere „Pamela“ wissen durchaus zu gefallen und das Gruppenchor-Material „No Pressure“ wird auch live gut funktionieren. Abseits dessen ist das aber wirklich viel Einheitskost, die teils gar an die schlechten MGMT-Zeiten erinnert. Nichts Halbes und nichts Ganzes.

Review: Humanoid (Bernhoft & The Fashion Bruises)

Release: 24.08.2018 | Genre: Singer-Songwriter-Pop | Spotify

Musik-Kurzreviews August 2018 rating_stars_40

Es hat keine sechs Jahre gedauert, bis ich mal wieder was zu Bernhoft hier bringe. Tatsächlich kann sein neues Album der Vorabsingle „Buried Gold“ standhalten und bietet sogar noch viel mehr. Ein belebendes Funk-Pop-Juwel in Form des Titeltracks „Humanoid“, soulige Gesangsausbrüche im folgenden „California“, ein im experimentellen Störgeräusch-Meer aufgehendes „Beliefs“ oder auch ein an Prince erinnerndes „Medication“. Bernhoft liefert ordentlich Abwechslung, die sich aber doch homogen zusammenfügt. Für meinen Geschmack hätte es noch etwas mehr Uptempo haben können, aber ist ja bald Herbst, da wird die Scheibe noch genug Anwendung finden.

Review: Goldene Zukunft (Das Paradies)

Release: 24.08.2018 | Genre: Indie-Pop | Spotify

Musik-Kurzreviews August 2018 rating_stars_30

Schon irgendwie ironisch, dass die beiden ersten Tracks, die mir so viel Lust auf die Platte gemacht hatte, „Das große Versprechen“ und „Goldene Zukunft“ heißen. So stimmig und erfrischend das klingt, so sehr flacht es danach ab. „Discoscooter“ und „Dürfen die das“ stechen für mich noch nach Oben heraus, insgesamt bleibt es aber hinter dem Potenzial zurück. Irgendwie wirkt es, als könne man sich musikalisch nicht ganz zwischen Clueso und Rakede entscheiden.

Review: Everything (will be fine when we got to where we think we´re going) (The Town Heroes)

Release: 10.08.2018 | Genre: Alternative | Spotify

Musik-Kurzreviews August 2018 rating_stars_35

Alleine für den handlichen Albumtitel „Everything (will be fine when we got to where we think we´re going)“ gibt es einen halben Stern extra. Aber neben vielen Titelworten hat die Platte auch musikalisch einiges zu bieten. Folkig angehauchter Rock, der auf Atmosphäre baut, die schrille Gitarren-Klänge in Verbindung mit der rauchig-dahinsäuselnden Stimme bedeutet und immer mal Anzüge von Modest Mouse mit sich bringt. Das ruhige „Words For Days“ ist genauso schön, wie das deutlich mehr Tempo aufnehmende „Babe Ruth“. Mein Favorit ist aber „Only One“:

Review: Rituals (Deaf Havana)

Release: 03.08.2018 | Genre: Indie-Dance-Pop | Spotify

Musik-Kurzreviews August 2018 rating_stars_25

Hach, irgendwie habe ich eine kleine Hassliebe mit dieser Guilty-Pleasure-Platte. Das klingt ein bisschen, als hätte Justin Bieber sich mit einer Indie-Band und einem guten Dance-Pop-Produzenten zusammengetan. Auf einigen Tracks, wie dem unten eingebundenen „Sinner“, funktioniert das verdammt gut und man möchte abtanzen. Bei anderen wiederum möchte man vor Scham ein bisschen leiser drehen. Schwierig.

Review: Lumidor (Kensington Road)

Release: 10.08.2018 | Genre: Indie-Rock | Spotify

Musik-Kurzreviews August 2018 rating_stars_40

Meine Platte des Monats kommt aus Deutschland, klingt aber total britisch. Das passt irgendwie, wurde die kanadische Stadt, in der die namensgebende „Kensington Road“ liegt, doch zur EHren der britischen Königin Sophie Charlotte von Mecklenburg-Strelitz benannt. Okay, etwas weit hergeholt. Die Mannen bedienen sich aber der klassischen Mixtur: schrammelige Gitarre, Kehlkopf-schürfender Gesang und das ein oder andere „Ooh-oh-oh!“. Vielleicht rührt meine Zuneigung aber auch daher, dass sie mich soundtechnisch sehr an die großartigen „Feeder“ erinnern. Viel positiver kann ich ein Review eigentlich nicht beenden.

Albumtitel sind Amazon-Partnerlinks.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Kontakt Mediadaten sponsored Datenschutz RSS

Newsletter

Mit Anmeldung wird die Speicherung der Daten zum Versand von Mails stattgegeben. Mehr Infos dazu.
Langeweile seit 4398 Tagen.