Homepage

Boy, Family Of The Year, Paul Smith, Sven van Thom

Musik-Kurzreviews August 2015

MusikMusikrezensionen
Maik - 21.08.15 - 13:19
kurzreviews-august-2015

Heute bin ich ja mal sowas von auf der Höhe! Gleich drei der (kurz)vorgestellten Alben erscheinen genau am heutigen Freitag, den 21. August. Und weil das Vierte bereits ein paar Wochen alt ist, gibt es einfach noch eine kleine Randnennung (Nr. 5 lebt!), die sogar erst morgen erscheint. Der absolute Wahnsinn.

We Were Here (Boy)

Release: 21.08.2015

Schade. Ich hatte mir viel erhofft vom neuen Boy-Album, war das Debüt Mutual Friends doch eine so wunderschön verträumte aber doch lebendige Platte. We Were Here hat die Lebendigkeit verloren und verliert sich in Gedanken am „Mal dort gewesensein“. Leider etwas eintönig und langweilig geraten. Und neun Songs nach vier Jahren? Hm…

Urteil: 2,0 von 5,0 Sternen

Family of the Year (Family Of The Year)

Release: 07.08.2015

Dieses Album ist dagegen deutlich lebendiger als ich erwartet hätte. Auch wenn ich es irgendwie immer doof finde, wenn nicht das erste Album nach der Band benannt wird. Eine „Selbstfindung“ ist das sicherlich nicht, aber die Indie-Poprock-Folk-Songs machen Laune, bieten Energie und Abwechslung. Ideal für den Spätsommer. Anspiel-Tipps: Carry Me und Give A Little.

Urteil: 3,5 von 5,0 Sternen

Contradictions (Paul Smith & The Imitations)

Release: 21.08.2015

Zum Glück kein zweites Margins! Nicht falsch verstehen, wenn man erstmal rein kam, war es musikalisch durchaus irgendwie schön, aber so zäh und lahm. Contradictions wirkt deutlich lebendiger, erinnert hier und da gar an die eigentliche Heimat Maximo Park. Nur eben etwas akustischer angehaucht alles. Eine smoothe Spätsommer-Reise für die Ohren.

Urteil: 3,5 von 5,0 Sternen

So Geht Gute Laune (Sven van Thom)

Release: 21.08.2015

Sven van Thom ist unterhaltsames Geschichten-Erzählen. Sehr gerne höre ich seinen originellen Texten voller Wortspielen und Ironie zu – aber die Musik ist dann doch größtenteils etwas simpel geraten. Das ist halt eher Bühnenkabarett im Jugendprogramm des Öffentlich-Rechtlichen als die große Rockbühne. Ist auch gar kein Dinge, das Hören macht ungemein Spaß, aber eben nichts, was musikalisch nachhaltig auf Dauerschleife läuft.

Urteil: 3,0 von 5,0 Sternen

Baloo (Égo)

Release: 22.08.2015

Das ist hier so etwas wie die respektable Nennung am Rande. Bisher konnte ich die Platte von Rapper Égo von den Hamburger Pixelburg-Jungs nur ein Mal durch die Ohren hauen, wollte sie aber noch in diese Kurzreview-Runde mit aufnehmen. Die Bewertung erspare ich mir daher in Sternenform. Stimmlich erinnert er ein wenig an Afrob, Textlich irgendwo zwischen originellen Popkultur-Referenzen und ein paar Wiederholungen zu viel, beat-technisch abwechslungsreich jedoch noch recht ausbaufähig. Wie gesagt: erster Eindruck.

3 Kommentare

  1. Pingback: LangweileDich.net (@LangweileDich)

  2. Pingback: [LangweileDich.net] Musik-Kurzreviews August 2015 – #Musik

  3. Pingback: @rene_pixelburg

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



INSTAGRAM

Partner

amazon Partnerlink

seriesly AWESOME

QUIZmag

unruly

Newsletter

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Kontakt Blogroll Mediadaten sponsored Archiv RSS
Langeweile seit 3736 Tagen.