Homepage

Schutz aus Müll

„Shellmet“ ist ein Helm aus alten Muschelschalen

"Shellmet" ist ein Helm aus alten Muschelschalen Shellmet-helm-aus-muscheln_01

Wie in unter anderem Eierschalen kann auch in Muschelschalen Calciumcarbonat vorgefunden werden. Im japanischen Dorf Sarufutsu gibt es ziemlich viele Muschelschalen – über 40.000 Tonnen an Kammmuschel-Resten werden dort von der Gastronomie im Jahr entsorgt. Die Design-Agentur Quantum hat sich mit dem auf Plastik spezialisierten Unternehmen Koushi zusammengetan, um den „Shellmet“ zu kreieren – einen Helm aus Muscheln (und recyceltem Plastik). Das Kofferwort („Shell“ für Muschel und „Helmet“ für Helm) selbst ist bereits super, auch wenn es sich hierbei lediglich um den englischen Titel für den internationalen Raum handelt. Im Original heißt es „Hotamet“, wobei der erste Teil für das Wort „hotate” (Kammmuschel) steht (der zweite dann wieder für „helmet“). Eine tolle Recycling-Idee, die Müll reduziert und dazu auch noch stylisch ausschaut.

„Based on the idea of biomimicry, Shellmet incorporates a special rib structure in its design that mimics the structure of scallops, which are part of the material. As a result, we have achieved a strength approximately 33 percent greater than normal.“ (Quantum)

"Shellmet" ist ein Helm aus alten Muschelschalen Shellmet-helm-aus-muscheln_02
"Shellmet" ist ein Helm aus alten Muschelschalen Shellmet-helm-aus-muscheln_03

„Scallops are the shellfish that Japanese people eat the most. It was also the shellfish whose shells were discarded the most. Could shells, which used to protect from outside enemies, be transformed into something that protects people’s lives? We at Koushi Chemical are breathing new life into these discarded scallop shells. A completely new helmet, strong and gentle, is born.“

Weitere Informationen zum „Shellmet“ sowie die Möglichkeit, Exemplare vorzubestellen, gibt es hier.

Quelle: „COLOSSAL“ | Bilder: Quantum

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache/Spam-Filter sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).
Support the blog!

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz Cookies RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler" bei Steady einloggen.

DANKE an die "Langweiler*innen" der höheren Stufen: Andreas Wedel, Daniel Schulze-Wethmar, Goto Dengo, Annika Engel, Michael Neugebauer, Dirk Zimmermann, Marcel Nasemann und Kristian Gäckle.

Langeweile seit 5984 Tagen.