Homepage

Das funktioniert wirklich!

Kerze mit Smartphone-App ausblasen

Kerze mit Smartphone-App ausblasen kerze-mit-smartphone-app-ausblasen

Dachte manch einer von uns, der Höhepunkt digitaler Applikationen wäre damals mit der Erfindung dieser Bier-Trink-App erreicht worden (ihr wisst schon, die, bei der auf dem Smartphone-Display Bier abgebildet war, das bei Neigung des Gerätes langsam „ausgeschüttet“ wurde…), irrt! Denn mit der neu veröffentlichten App „Blower“ wird das Telefon zum Windgerät! Also, in gewisser Weise… Zumindest langt es anscheinend tatsächlich, um eine Kerze auszublasen. Aber wie funktioniert das genau? Geht das wirklich? Ja, aber nicht ganz, wie man denkt. The Action Lab erklärt uns diesen kleinen technischen Trick ausführlich im folgenden Video.

„I show you how an app can blow wind out of your phone enough to blow out candles.“

Hach, ich finde diese Mischung aus moderner Technologie und klassischer Täuschung im Sinne der Zauberei super! Das bringt mich gedanklich tatsächlich zurück zu den Beginnen der Smartphones. Als wir all die kleinen Gimmick-Apps hatten, die Gebrauch von diversen Features der Geräte gemacht haben und zum kleinen Party-Trick wurden. Das kann heutzutage eigentlich niemanden mehr hinter dem Ofen hervorholen, aber diese App scheint es geschafft zu haben. Und das eigentlich, in dem man ein bestehendes Feature, das streng genommen gar keines ist, in anderer Weise gebraucht, um eine Täuschung zu schaffen. Einfach genial!

Jetzt meint man aber wirklich, das Ende der technischen Fahnenstange sei erreicht, oder? Was soll da noch kommen? Vermutlich haben kluge Köpfe aber noch die ein oder andere Idee, von der wir aktuell so gar nichts wissen. Das sind ja dann die besten, wenn man meint, nichts mehr Neues zu sehen bekommen zu können, und dann doch überrascht zu werden! Letztlich entwickeln sich ja auch die Geräte selbst weiter. Mal schauen, was die Zukunft bringt…

via: theawesomer

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache/Spam-Filter sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).
Support the blog!

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz Cookies RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler" bei Steady einloggen.

DANKE an die "Langweiler*innen" der höheren Stufen: Andreas Wedel, Daniel Schulze-Wethmar, Goto Dengo, Annika Engel, Michael Neugebauer, Dirk Zimmermann, Marcel Nasemann und Kristian Gäckle.

Langeweile seit 5991 Tagen.