Homepage

Seemannsrock mit vereinzelten Schlagerkrämpfen

Review: Madsen – Kompass

MusikMusikrezensionen
Maik - 26.07.15 - 15:15
Madsen-Kompass_760
TITEL Kompass (Partnerlink) ARTIST Madsen
RELEASE 14.08.2015 GENREIndie-Rock/Pop
LABEL Four Music (Sony Music) URTEIL 3,5 von 5,0 Sternen
KURZUM Seemannsrock mit vereinzelten Schlagerkrämpfen.

Mittlerweile sind es schon zehn Jahre seit dem ersten Album der Geschwister-Kumpels-Truppe Madsen. Wahnsinn. Mit Kompass steht das sechste Studioalbum in den Startlöchern und so langsam sollte man ja eigentlich wissen, wie der musikalische Fußstapfen einer Band ausschaut. Entwickelt sich die Band von der einstigen Schrei-Rumpel-Indie-Rockhoffnung wohlmöglich weiter zu einer Kaffeekränzchen-Kombo, die Schwiegermutti dufte findet oder findet man seinen eigenen Stil, seine eigene Mischung und kann auch Fans der ersten Alben weiterhin etwas bieten? Um es vorweg zu nehmen: beides. Aber zum Großteil zum Glück Letzteres.

Track by Track

Läuft’s? Irgendwie kommt da nichts… Vielleicht mal ein bisschen lauter… BAM! Es dauert ein paar Sekunden, bis Intro-Track und Vorabsingle Sirenen hochgefahren ist. Doch dann stemmt sich einem ein gefälliges Gitarren-Riff in bester Classic Rock-Manier entgegen. Ein angenehm rockiger Auftakt voll Geschrei, Wumms und Energie – mehr als „nur ein Bild in HD“.

Mit Leichter wird es auch Selbiges, zumindest auf musikalischer Brust. Da fehlt es leider vor allem Refrain ein wenig, um volksmusikalische Assoziationen gleich im Keim ersticken zu können. Dafür ist die Liebeserklärung textlich sehr gelungen. Eigentlich, ja eigentlich wären so viele Dinge viel leichter – und dennoch will man nicht alleine sein. Ach, wat schön, woll? Um die Entwicklung Richtung Schmachtmusik zu vollenden heißt der nächste Track passend Küss Mich. Hier kann der Refrain dann doch noch ein wenig den Schunkelwahn durchdringen, den die Strophe hervorruft. Hm…

Nur gut, dass ein Kompass da ist um uns zu leiten. Die noch etwas behäbige Strophe kann zum Glück in der Bridge noch aufgeweckt werden, am Ende bleibt es aber bei Herzschmerz-Indie-Deutschrock. Was ist eigentlich aus diesem rockigen Ruf der Sirenen geworden, bidde? Der erklingt zumindest ein bisschen im Intro zu Ich bin korrupt. Ein Titel, der vielleicht einige musikalische Entscheidungen der Band erklärt. Musikalisch zwar ausgefeilt und mit guter Songstruktur, aber Zeilen wie „Ich bin korrupt – nur ein Kuss und ich lieb dich wieder“ klingen weiterhin ein wenig nach Musikantenstadl.

Deutlich mehr Spaß macht mir da Ich trink nur eben aus. Nicht nur weil es musikalisch etwas rauer klingt, sondern vor allem, weil es textlich (trotz Karat-Brücken-Analogie im Refrain) passt. Vor allem die Variationen gegen Ende von „Ich trink nur eben aus“ in „Ich rauch nur eben auf“ gefallen mir gut. Da fehlt eigentlich nur „Ich sing nur eben aus“…

Madsen-Hurricane
(Bild: © Marco Sensche)

Fluten kommt auch deutlich rockiger daher und erinnert in Zügen sogar an Queens of the Stone Age. Auch schön, dass es immerhin der dritte Titel mit nautischem Inhalt ist. Dazu gibt es noch einen recht knackigen Break-Part zu hören – gefällt! Deutlich ruhiger geht es bei der Ballade Unerreichbar zu. Die ist wiederum gar nicht meins, komischer Weise, weil der etwas hochgedrehte Refrain beinahe genauso klingt, wie der in den schnelleren Songs etwas herunter gefahrene Refrain. Wenn, dann hätte man den Song komplett „entkleiden“ sollen, meiner Meinung nach. So wirkt es etwas halbgar und die Emotionen kommen bei mir nicht an. Pur, anyone?

Graue Welt haut dann endlich mal auf die Glocke! Wo wir gerade noch QOTSA hatten – jetzt klingt es ein wenig nach den Foo Fighters. Für mich einer der stärksten Tracks der Platte, der sich endlich mal nach Vorne traut. Man möchte direkt „Nochmal“ rufen – aber dann erscheint nur ein Track mit Titel Nochmal. Frei nach dem Motto „wenn das ein Fehler war, mach ich ihn nochmal“ ist es ein wenig wie bei der Kritik zu Unerreichbar, aber nicht ganz so schlimm. Deutlich mehr Atmosphäre und Gefühl im Song – passt schon. Deutlich mehr packt mich dann aber doch das gefühlvolle Über die Berge. Hier passt die Struktur dann doch deutlich besser als bei den anderen Balladen. Mein Lieblingssong wird es wohl dennoch nie werden. Am Ende wird es dann wieder nautisch: Die Leuchttürme bilden tatsächlich den wohl komplexesten Song und kommen brachial daher, wie man es eigentlich von den „Fluten“ erwartet hatte. Wahnsinns-Riff, toller Aufbau – und das einzige Feature der Platte. Plötzlich ist Singer-Songwriter Bosse am Start, was stimmlich aber durchaus geil rein passt. Toller Abschluss, der einen denken lässt, wie toll ein komplettes Album dieser Art doch gewesen wäre.

Urteil: 3,5 von 5,0 Sternen

Bei der ersten Single hatte ich gedacht: „Geht doch, die können es noch!“. Leider konnte nicht das komplette Album diesen Erwartungen standhalten. Dennoch ist „Kompass“ ein gutes Album geworden. Abwechslungsreich und emotional, aber ohne dabei die Gitarre im Schrank zu vergessen. Es wird auch aufgedreht. Leider haben einige der Songs so ihre Schwächen im recht eintönigen Refrain und gerade die ruhigeren Songs laufen Gefahr, nach Volksmusik oder Pur und anderen Schwiegermuttibands zu klingen. Bestimmt total kommerziell erfolgreich ausgerichtet und toll, um kleine Mädchen sich in einen verlieben zu lassen – aber ich bin eben kein kleines Mädchen (das als Legitimiation dieser Begründung).

2013 hatten Itchy Poopzkid mit Ports & Chords (Partnerlink) ein Album heraus gebracht, was auch mit dem Ankermotiv und nautischer Seele gespielt hat. Das hatte mir einen Tick besser gefallen, ist aber eigentlich auf sehr vielen Ebenen ganz gut vergleichbar – von Cover-Gestaltung bis musikalischer Ausrichtung.

Zum Abschluss noch die Tracklist und Tourdaten der Jungs.

Tracklist:
1Sirenen4:19
2Leichter3:29
3Küss mich2:56
4Kompass3:58
5Ich bin korrupt3:27
6Ich trink nur eben aus3:17
7Fluten4:33
8Unerreichbar3:19
9Graue Welt4:13
10Nochmal4:13
11Über die Berge4:01
12Leuchttürme5:29
Gesamtlaufzeit:42:14
Tourdaten:

08.08.2015 D – Rothenburg o.d. Tauber Taubertal Open Air
14.08.2015 D – Großpösna Highfield Festival
15.08.2015 D – Stukenbrock Serengeti Festival
16.08.2015 D – Brunsbüttel Dithmarschen Rock Fest
29.08.2015 D – Bremen Bundesvision Song Contest
31.10.2015 D – Berlin Columbiahalle
01.11.2015 D – Köln E-Werk
03.11.2015 D – Frankfurt Batschkapp
04.11.2015 D – München Backstage Werk
05.11.2015 AT – Wien Arena
07.11.2015 D – Kaiserslautern Kammgarn
08.11.2015 D – Karlsruhe Substage
11.11.2015 D – Hamburg Grosse Freiheit 36
12.12.2015 AT – Linz Posthof
13.12.2015 AT – Graz Orpheum
15.12.2015 CH – Zürich Dynamo
16.12.2015 CH – Basel Sommercasino

5 Kommentare

  1. Pingback: LangweileDich.net (@LangweileDich)

  2. Pingback: [LangweileDich.net] Review: Madsen – Kompass – #Musik

  3. Pingback: kurzweil-ICH: Madsen - Bassist Niko im Interview | LangweileDich.net

  4. Pingback: Madsen – Küss mich - Romanze an Kasse 3 | LangweileDich.net

  5. Pingback: Die besten Alben 2015 - Meine hochsubjektive Top 30-Liste (Seite 1) | LangweileDich.net

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



INSTAGRAM

Partner

amazon Partnerlink

seriesly AWESOME

QUIZmag

unruly

Newsletter

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Kontakt Blogroll Mediadaten sponsored Archiv RSS
Langeweile seit 3737 Tagen.