Homepage

Green Day, Emil Bulls, Frank Carter & The Rattlesnakes, Vacations, VOIID + Keep Dancing Inc

Kurzreviews Januar 2024: 6 neue Alben

Kurzreviews Januar 2024: 6 neue Alben musik-neue-alben-im-januar-2024-kurzreviews

Das Jahr beginnt direkt mal mit viel neuer Musik! Nach der extrem kurzen Dezember-Ausgabe kommen die „Kurzreviews“ im Januar direkt mal mit einem frischen Sixpack aus dem Winterschlaf. Meinen inneren Monk erfreut zudem, dass wir es dabei mit jeweils zwei Alben zu tun haben, die vor einer Woche rausgekommen sind, die heute rauskommen (Happy Release Day!) und die nächste Woche auf den Markt kommen! Außerdem gibt es ein paar größere und kleinere Namen sowie größere und kleinere Fits, was meinen persönlichen Geschmack und die allgemeine Qualität anbelangt. Aber der Reihe nach…

Review: „Saviors“ von Green Day

Release: 19.01.2024 | Genre: Punk-Pop | Spotify

Kurzreviews Januar 2024: 6 neue Alben rating_stars_30

Die ganz großen Zeiten, in denen die Massen fieberhaft auf ein neues Green-Day-Album gelechzt und jeden kleinen Vorweg-Happen genüsslich verschlungen haben, sind vorbei. Leider zeigt die neue Musik auch, weshalb das der Fall ist. „I don’t wanna be a dead man walking“ heißt es in der Vorabsingle „Dilemma“, einem der wenigen Songs, die Konturen besitzen und frisch wirken. Und doch fühlt es sich ein bisschen so an, als sei der Zenit überschritten. Dabei ist das Trio nicht einmal sonderlich handzahm geworden, aber irgendwie schaffen sie das Wunder, sich gleichermaßen aus der Zeit gefallen als auch nicht wie früher anzuhören. Die ersten sechs Songs haben noch einige gute Phasen und auch „Living in the 20’s“ gefällt mir gut, insgesamt ist mir das aber schlicht zu unspektakulär geraten. Dennoch gehen viele Melodien gut ins Ohr und wirklich schlecht ist das alles auch nicht. Nur fehlt eben die ganz große Durchschlagskraft und Besonderheit, die Green Day einige Jahre hat für sich vereinnahmen können. Interessant: Justin Hawkins hat für „One Eyed B*st*rd“ herausgearbeitet, dass das Eingangsriff von Green Day wie P!NK oder Deep Purple klingt – alles Farben! o.O

Review: „Love Will Fix It“ von Emil Bulls

Release: 12.01.2024 | Genre: Metalcore | Spotify

Kurzreviews Januar 2024: 6 neue Alben rating_stars_35

Dieses Album ist definitiv ein Grower. Nach der erfreulich guten Vorabsingle „The Devil Made Me Do It“ war ich von der Gesamtplatte zunächst enttäuscht. Das wirkt zunächst alles etwas flach. Die ganz große Tiefe folgt auch nicht mehr, aber mit der Zeit habe ich die Nuancen dann doch schätzen gelernt, der ruhigere Abschlusstrack „Together“ offenbart aber auch, wie viel mehr Tiefe und Abwechslung möglich gewesen wäre, auch, um Dynamiken innerhalb von Songstrukturen zu schaffen. Aber es gibt auch viel Energie, wie im an Electric Callboy erinnernden „Whirlwind of Doom“ sowie verspielte Elemente wie die Bridge von „(Lalalalala-)Love Will Fix It“ oder das kraftvolle „Happy Birthday You Are Dead To Me“.

Review: „Dark Rainbow“ von Frank Carter & The Rattlesnakes

Release: 26.01.2024 | Genre: Rock-Pop | Spotify

Kurzreviews Januar 2024: 6 neue Alben rating_stars_30

Ich habe eine Weile gebraucht, um mich in dieses Album reinzuhören. Zunächst meint man, dass Tiefe und vor allem Härte fehle. Letzteres finde ich noch immer, denn dass da mit mehr Tempo und Härte einiges mehr an Potenzial ausgeschöpft werden könnte, merkt man an Momenten wie im Opener „Honey“ oder im starken „Self Love“. Ansonsten baut das Album eher auf Atmosphäre und Breite denn Dynamik. Die ganz große „Alex Turner & The Monkeys“-Sphären hat das aber zum Glück noch nicht erlangt. Noch immer bleibt Carters kraftvoll gefärbte Stimme und einige eingängige Melodien – dennoch hatte ich mir mehr erhofft. Sogar so sehr, dass ich das Album vor nicht allzu langer Zeit wohl noch mit zweieinhalb Sternen bewertet gehabt hätte.

Review: „No Place Like Home“ von Vacations

Release: 12.01.2024 | Genre: Indie-Rock | Spotify

Kurzreviews Januar 2024: 6 neue Alben rating_stars_35

Irgendwie fühlt es sich falsch an, dieses Album Mitte Januar zu hören. Das ist feinster Spätsommer-Frühherbst-Indie-Sound, der die letzte wohlige Sommerwärme des Jahres in Noten verpackt. Vielleicht ist die Platte insgesamt etwas zu verträumt geworden, gerade hinten raus wird es dann doch sehr melancholisch-esoterisch, allgemein hätte ich mir insgesamt mehr Upbeat in der Mischung gewünscht. Dennoch ist es ein gefälliges Album geworden, das man wunderbar sowohl konzentriert als auch nebenbei hören kann.

Review: „Watering Dead Flowers“ von VOIID

Release: 19.01.2024 | Genre: Garage Rock | Spotify

Kurzreviews Januar 2024: 6 neue Alben rating_stars_20

Songs wie das gelungene „Invalidate Me“ haben mich dazu gebracht, das komplette VOIID-Album anzuhören. Sicherlich ist der grundlegende Sound nicht für jede Gelegenheit und Stimmung geeignet, aber mir ist das regelmäßig zu durcheinander und blechern, selbst wenn ich gerade Bock auf solche Mucke habe. Das ist schade, zeigt sich doch in einzelnen Momenten, dass die Band sowohl hart als auch sanft beherrscht – nur irgendwie fehlt mir ordnende Struktur in den Songs. Mit mehr Tiefe (auch im Gitarren-/Bassspiel) wäre da deutlich mehr drin (analog zu zum Beispiel The Subways oder Blood Red Shoes). Vielleicht werde ich aber auch alt, denn mein Dad hätte zu diesem Album „Hotten-Totten-Musik“ oder einfach „Krach“ gesagt.

Review: „A Taste of Possibility“ von Keep Dancing Inc

Release: 26.01.2024 | Genre: Indie-Pop | Spotify

Kurzreviews Januar 2024: 6 neue Alben rating_stars_40

Der große Trumpf dieser Platte ist ihre Wandelbarkeit. Das ungewöhnlich lange Instrumental-Intro, ein bisschen Elektro-Beat in „GPS“, der Song „A Taste of Possibility“, der auch auf der Vacations-Platte hätte drauf sein können, die (leider viel zu selten derart gespielte) Gitarre in „Murderer Mourns Again“ – da sind so viele Einflüsse und Experimente zu hören, dass man kaum mit dem Notieren hinterher kommt. Und doch schaffen Keep Dancing Inc, das alles in ein abgerundetes Gesamtwerk zu binden. Allerdings hätte ich mir – bei dem Bandnamen! – deutlich mehr Tanzbares gewünscht!

Albumtitel sind Amazon-Partnerlinks.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache/Spam-Filter sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).
Support the blog!

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz Cookies RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler:in" bei Steady einloggen.

DANKE an die "Langweiler:innen" der höheren Stufen: Andreas Wedel, Daniel Schulze-Wethmar, Goto Dengo, Annika Engel, Dirk Zimmermann, Marcel Nasemann, Kristian Gäckle und Christian Zenker.

Langeweile seit 6381 Tagen.