Homepage

Review: Blood Red Shoes – Fire Like This

Titel: Fire Like This
(Partnerlink)

Artist: Blood Red Shoes
(Homepage)

Release: 26.02.2010

Genre: Alternative / Rock

Label: Cooperative Music (Universal)

Urteil: 3,5 von 5,0 Sternen

Kurzum:

Grundsolide Nachfolgeplatte.

Tracklist:

1. Don’t Ask (3:07)
2. Light It Up (3:59)
3. It Is Happening (3:40)
4. When We Wake (4:32)
5. Keeping It Close (3:21)
6. Count Me Out (3:37)
7. Heartsink (3:38)
8. Follow The Lines (3:31)
9. One More Empty Chair (4:23)
10. Colours Fade (7:07)

Gesamtspielzeit: 40:55 Min

Mittlerweile ist doch einige Zeit ins Land geflogen seit meiner letzten Rezension, daher soll hier wieder regelmäßig mehr erscheinen. Beginnend mit dem aktuellen Album der Blood Red Shoes.

Das britische Duo hat mich 2008 mit ihrer Debutplatte „Box of Secrets“ geradezu umgehauen, so überrascht war ich von der Energie und dem neuartigen Sound. Doch wie immer ist es schwer in einer zweiten Platte sowohl dem alten Sound treu zu bleiben als auch neue Wege zu gehen um Neues schaffen zu können. Dieser Spagat ist zwar nicht in einem Leistenbruch geendet, aber für Schwanensee reicht er wohl leider auch nicht ganz. Der Reihe nach:

Scheiß auf melodiöses Album-Intro, mit „Don’t Ask“ zeigen die beiden gleich, was den Hörer die kommenden 41 Minuten erwartet: Glasklarer Haudrauf Rock mit der altgewohnten Blood Red Dynamik. Bereits hier zeigt sich mal wieder Laura-Mary Carter’s unglaublich eindringliche Stimme. Solider und lebendiger Beginn, der sofort zum Mitwippen bewegt. „Light It Up“ wirkt mit einem wunderbaren Wechsel in zwischen ruhiger Strophe und hartem Refrain, ist nicht umsonst eine Single geworden (s. Video unten). Aber so schnell sie ins Ohr geht, so schnell geht sie Gefahr gegen Ende monoton zu wirken. Der Titel zu Track 3, „It Is Happening Again“ passt wunderbar, denn im Grunde genommen hätte dieser Song perfekt auf die erste Platte passen können, wie so vieles dieses Albums. Allerdings wirkt hier die aufgezwungene Dynamik und Riff-Schlagzeug-Dauerverwurstung manchmal doch etwas zu unruhig und zu viel.

Kurioserweise ist der erste richtig außergewöhnlich starke Song mit „When We Wake“ eine Ballade. Aber genau das zeichnet den kleinen aber feinen Unterschied zur ersten Scheibe aus: Veränderung. Weiterentwicklung. Abwechslung. Mal etwas minimalistischer das Grundsätzliche in Szene setzen. Und das ist hier Carters erzählende und forttragende Stimme bist der Song sich dann am Ende nahezu gewohnt aufbauscht. „Keeping It Close“ ist dagegen eher unauffällig und eine der schwächeren Nummern. Dagegen weiß „Count Me Out“ mit einem Refrain zu überzeugen, der es schafft direkt zu sein, ohne plump zu wirken. „Heartsink“ hat eine wunderbare Songstruktur und könnte in einem anderen Arrangement sicherlich top als Popsong in den Charts mitwirbeln. Auch hier weiß der trotz düster aufgesetztem Riff locker wirkende Refrain zu überzeugen.

Wirklich zum geistigen Mitgehen laden aber anscheinend eher die ruhigen Titel ein. Denn auch „Follow The Lines“ passt eher in diese Kategorie und überzeugt vollends. Der vielleicht stärkste Song der Platte folgt dann aber mit „One More Empty Chair“, welches dann doch in die klassische Blood Red Shoes-Richtung geht: Knallhart nach vorne ohne die Melodie zu vergessen. Schöner Wechsel auch hier zwischen eingängiger Strophe und straffem Refrain. Mehr davon! Zuletzt gibt es mit „Colour Fade“ ein rund 7-minütiges Outro der Platte welches von Steven Ansells teils in bester Placebo-Manier dargeboten wird aber sich nicht recht entfalten will. Auch das wahrhaftige „Intrument Fade“ am Ende wirkt eher unpassend dahinschwindend…

Urteil: 3,5 von 5,0 Sternen

Nichtsdestotrotz ist „Fire Like This“ eine okaye bis gute zweite Scheibe, lassen sich hier und da doch grundlegende Neuerungen zum Vorgänger feststellen. Allgemein gilt aber wohl leider, dass sich vieles dann doch ZU treu geblieben ist und hier und da etwas viel auf einmal versucht wird. Dass die beiden ihre Instrumente im Griff haben, weiß man, aber hier und da ist es dann doch zu komplex geworden, was man gerade an den einfachen und besser funktionierenden Tracks hört. Aber es gibt auch hier einige wahre Perlen und Parts bei denen man sich dann doch beim Mitgehen erwischt.

Single „Light It Up“:

Ein Kommentar

  1. Pingback: 2010: Best Of Music | LangweileDich.net

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



INSTAGRAM

Partner

amazon Partnerlink

seriesly AWESOME

QUIZmag

unruly

Newsletter

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Kontakt Blogroll Mediadaten sponsored Archiv RSS
Langeweile seit 3736 Tagen.