Homepage

Rezension zum dritten Studioalbum der Briten

Review: The Wombats – Glitterbug

The-Wombats_Glitterbug
TITEL Glitterbug ARTIST The Wombats
RELEASE 10.04.2015 GENREIndie Rock
LABEL Warner Music International (Warner) URTEIL 3,0 von 5,0 Sternen
KURZUM Etwas enttäuschende Gute-Laune-Musik, die das Tanzen vergaß.

Olympiade, Weltmeisterschaften und Alben von The Wombats. Man könnte den Kalender danach stellen, denn alle vier Jahre beglücken uns die Liverpooler mit einer neuen Platte. Nach The Wombats Proudly Present… A Guide to Love, Loss & Desperation (2007) und The Wombats Proudly Present… This Modern Glitch (2011) folgt nun also Glitterbug. Nanu, wo ist denn das „Proudly Present“ hin? Wenn das mal kein schlechtes Zeichen ist…

Track by Track

Unspektakulärer Auftakt, beinahe lahm. Ein jaulendes Gitarrenspiel vereint sich mit zunächst langweiligem Gesang. Ich hätte Emoticons wohl nicht als Intro-Track eingesetzt. Aber eines muss man der Nummer lassen: Der simpel gehaltene aber langgezogene Gesang in der Bridge bleibt ungemein lange im Kopf. Mehr leider nicht. Give Me A Try geht da schon besser. Origineller Beginn, schöner Tempowechsel – da steckt was dahinter. Ist ja nicht umsonst eine der Vorabsingles geworden. Dennoch ist einiges an Potenzial im viel zu zahmen Refrain verspielt worden. Schade.

Die deutlich stärkere Vorab-Single war eh Greek Tragedy. Kurioser Weise der dritte Song mit sehr ähnlichem „Dö-döhöhö-höhööö“-Tönen. Dafür sitzt hier mal der Refrain, die Songstruktur passt, auch wenn leider erneut zum Tanzen deutlich das Tempo fehlt. Etwas schneller wird es zwar mit Be Your Shadow, aber recht eindringlich ist das leider auch nicht. Prädikat „nett“ eben. Dafür gibt es bei Headspace einen Hauch 80er-Glam in der Luft. Synthies, ein (etwa 100x) dahin gehauchter Songtitel, atmosphärische Bassline. Annie Lennox wäre stolz auf ihre Kollegen von der Nachbarinsel. Ansonsten aber recht farblos.

This Is Not A Party stellen die Jungs dann auch selbst fest. Schade, hatte ich irgendwie gehofft. Aber bisher passt das wohl. Der lahm hingesprochene Gegensatz, es handele sich um einen Hurricane gleicht bei diesem langsamen Retro-Pop dann leider doch eher einem Witz auf Mario Barth-Niveau. Ja, netten 80s-Elektro-Indie-Pop könnt ihr, wir haben es langsam verstanden… Aber es eilt Abwechslung – wenn auch leider in die falsche Richtung. Hat man scheinbar gedacht, das war jetzt alles viel zu laut (nein) und schnell (nein!), muss die erste richtige Ballade her. Ihr Name ist Isabel und sie ist eigentlich ein totaler Rockstar. Nur irgendwie nicht gerade jetzt. Aber ich will hier nicht meckern: gefühlvoller Track und an sich eine ganz gelungene Abwechslung. Aber außerirdisches Stimmen-Verzerre hätte es dann nicht unbedingt gebraucht…

The-Wombats

Dafür wirkt Your Body Is A Weapon plötzlich wie ein Feuerwerk der Energie und Dynamik. Alles eine Frage der Relation. Guter Song, der vor allem endlich mal einen recht explosiven Refrain besitzt. Und dann kommt auf einmal eine richtige E-Gitarre! Der English Summer macht Spaß, stellt er doch eine dreckige Variante der bisherigen Songs dar. Beinahe in Alternative-Grunge-Manier faucht die Gitarre im Hintergrund. Tempo ist auch da – geht doch! Die gerade so gute Stimmung könnte nur ein Song über pinke Limo kaputt machen. Mist. Pink Lemonade verfällt wieder in den etwas langweiligen „nett“-Status. Mit Curveballs gibt es dann wenigstens noch einen ganz gefälligen Abschluss. Gen Mitte birgt der Track durchaus Bewegung. Dennoch ein eher unspektakulärer Abschluss.

Denn eigentlich wäre die Platte nun vorbei. Es folgen noch zwei Bonus-Tracks, wobei man sich gerade bei Sex And Question Marks fragt, wieso der Titel nicht in die erste Elf geraten ist. Kein Spektakel, aber durchaus gefälliger als manch anderer Song und mit knapp zwei Minuten wäre sicherlich noch Platz gewesen… Flowerball könnte vom Instrumental auch ein Song von We Are Scientists sein. Eingängig, auch wenn der Refrain etwas abfällt. Aber durchaus okay. Dass die Zeilen „I Want More!“ als Letztes erklingen, ist dann irgendwie bezeichnend…

Fazit 3,0 von 5,0 Sternen

Ganz ehrlich: Ich hatte die Platte ein paar Mal gehört und empfand sie eigentlich als ganz gefällig. Nicht so gut wie der Vorgänger, aber als angenehme Musik beim Arbeiten. Geht man dann aber konzentriert Song für Song durch, fallen einem leider etliche zu ähnliche, zu lasche und vor allem nicht konsequent genug angegangene Momente auf. This Modern Glitch hatte im ersten Track mehr Extravaganz und Tempo, hat mit Anti-D dazu gezeigt, dass gefühlvoller Herzschmerz auch ziemlich geil komponiert sein kann. Gerade das gekonnte Spiel zwischen atmosphärischen Strophen und energetischen Refrains geht Glitterbug komplett ab. Tanzbares ist eigentlich nur dabei, wenn man einen 60. Geburtstag feiert, nachts um 1 Uhr kann man damit kaum wen auf die Tanzfläche locken.

Versteht mich nicht falsch: musikalisch durchaus gut gemacht, aber so recht über den „nett und gefällig“-Faktor kommt es leider nicht heraus. Und dass die Jungs es eben können, hatten sie auf den ersten beiden Alben gezeigt. Daher eher enttäuschend. Ihr könnt abschließend noch ein paar nette Unplugged-Varianten der netten Songs (und ein nettes Tylor Swift-Cover!) anschauen und hören. Ich höre jetzt nochmal die alten Platten!

Tracklist:

1Emoticons4:19
2Give Me A Try3:46
3Greek Tragedy3:49
4Be Your Shadow3:35
5Headspace3:53
6This Is Not A Party2:59
7Isabel3:29
8Your Body Is A Weapon3:57
9The English Summer2:36
10Pink Lemonade3:46
11Curveballs3:39
12Sex and Question Marks (Bonus Track)2:18
13Flowerball (Bonus Track)5:15
Gesamtlaufzeit:49:13
Tourdaten:

27.03. – TONHALLE MÜNCHEN
29.03. – LKA-LONGHORN STUTTGART
30.03. – E-WERK KÖLN

3 Kommentare

  1. Pingback: LangweileDich.net (@LangweileDich)

  2. Pingback: Blogbox-Kurios (@BBKurios)

  3. Pingback: LangweileDich.net (@LangweileDich)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



INSTAGRAM

Partner

amazon Partnerlink

seriesly AWESOME

QUIZmag

unruly

Newsletter

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Kontakt Blogroll Mediadaten sponsored Archiv RSS
Langeweile seit 3744 Tagen.