Homepage

Review zur neuen Platte

Deichkind – Niveau Weshalb Warum

Review: Deichkind - Niveau Weshalb Warum
Titel:Niveau Weshalb Warum
Artist:Deichkind
Release:30.01.2015
Genre:Hip Hop / Elektro
Label:Sultan Günther Music (Universal Music)
Urteil:3,5 von 5,0 Sternen
Kurzum:Textlich topmodern, musikalisch lau.

Nach nunmehr 18 Jahren Musik ist Deichkind erwachsen geworden – keine Bange, musikalisch in keinster Weise. Aber eben unabhängig. Mit Sultan Günther Music wurde ein eigenes Label gegründet, was dem ausgeflippten Ensemble eigentlich jeglichen künstlerischen Freiraum bietet um so richtig durchzudrehen. Doch mit der ersten in Eigenregie veröffentlichten Platte sind sie zwar textlich und thematisch mal wieder ganz vorne in der Hype- und Trend-Skala, bieten musikalisch aber eher normale Hausmannskost.

Track by Track

Alles startet mit einem Deichkind-typischen Beat. Die Show kann beginnen – und alle so: yeah! Die erste Single So’ne Musik ist eine durchaus passende Selbstbefeierung, die inhaltlich passt und sicherlich auch stimmungstechnisch ein guter Einstand ist. Ein Live-Brett dürfte das jedoch nicht werden. Beim zweiten Track – und zeitgleich auch der zweiten Single-Auskopplung – Denken Sie Groß werden wir vier Minuten lang motiviert. Eine schöne Persiflage auf all die Blasen-blubberer da draußen – und eben tatsächlich auch ein bisschen Anstachelung, etwas zu erreichen. Positiv hervorzuheben: das Gitarren-Solo gen Ende.

Für mich absolut die dritte (oder vierte?) Single-Auskopplung ist das folgende Like Mich Am Arsch. Ein billiges Wortspiel plus hochaktueller Social Media-Bezug – das Teil sollte sich, gelungenes Musikvideo vorausgesetzt, ganz von alleine teilen. Dazu erneut eine gelungene Kritik verpackt in gar nicht mal so viel Sarkasmus. Klare Ansage. Sogar noch eine Stufe durchkonzeptionierter wird es mit der Werbepause namens Powered By Emotion. Ein Text fast ausschließlich aus Werbe-Claims. Ein cleveres Ratespiel.

„Wir woll’n nur an dein Geld ran – war schon immer so, frag mal deine Eltern!“

Porzellan Und Elefanten ist ein lyrisches Spiel der Gegensätze. Dinge, die vermeintlich nicht zusammen passen werden gekonnt in Reihung gesetzt – und irgendwie entsteht dann so etwas wie eine Liebes-Ballade. Eine liebevolle Hymne an ein einzelnes Bandmitglied folgt darauf. Deichkind hat Ferris – Was Habt Ihr? Tatsächlich einer der wenigen Tracks bisher, der im Refrain etwas Krach wagt – könnte live tatsächlich funktionieren.

Deichkind

Für mich einer der besten Tracks der Platte ist Mehr Als Lebensgefährlich. Das muss unbedingt als Clip in der Form umgesetzt werden, dass die Probleme vor Bildern aus der dritten Welt gezeigt werden. First World Problems am laufenden Band und eine schönes Darbietung, dass das doch eigentlich alles sowas. von. scheiß. egal. ist. Sehr gefällig. Naschfuchs richtet sich an die wohl größte Konsumentengruppe von Drogen: Süßigkeiten-Essern. Nette Idee, für mich textlich aber mit das belangloseste des Albums. Deutlich cleverer kommt Die Welt Ist Fertig daher. Eine Zukunftsvision, eine harte Realität – eine fertige Welt. Mal völlig fertig, mal fix und fertig, am Ende leider fertig. Schöne Bestandsaufnahme, eingängiger Sound – passt.

Der Titeltrack Niveau Weshalb Warum spielt dann die Sesamstraßen-Karte und zeigt, dass man eben dumm bleibt, wenn man Deichkind fragt. Hm, joa… ganz nett, mehr aber leider nicht. Hauptsache Nichts Mit Menschen wird vermutlich die Hymne für alle Menschenhasser und „Forever Aloner“ da draußen. Eine melancholische Sichtweise auf die Welt, die leider viele teilen. Doch bevor wir alle einschlafen, folgt mit Oma Gib Handtasche tatsächlich noch einmal richtiger Krach. Jumpstyle-mäßiger Elektro-Sound, der mit genau drei gequälten Worten auskommt, dafür aber jede Menge Kopfschmerzpotenzial mitbringt – und sicher live das Publikum wegblasen dürfte als Interlude. Für mich schon wieder zu krass, vor allem im Kontrast zum Rest der Platte – aber wenigstens ein Ende mit Knall.

Fazit 3,5 von 5,0 Sternen

Und das war’s auch schon. Ein Dutzend Lieder, die größtenteils textlich sehr versiert und smart aufgebaut sind, musikalisch aber oft nicht richtig durchkommen. Alles wirkt etwas abgerundeter und poppiger als auf Befehl Von Ganz Unten. Dazu fehlen schlicht die richtigen Hits, die Kracher, die über kurz oder lang jeder kennt – auch wenn man es gar nicht möchte. Daher zwar Hip Hop-technisch durchaus positiv zu betrachten, ob jetzt allerdings jeder klassische Deichkind-Fan drauf abfahren wird, sei dahin gestellt. Im Kopf bleiben die Songs aber allemal, das kann ich euch sagen.

Tracklist:
1So’ne Musik3:12
2Denken Sie groß4:01
3Like mich am Arsch3:51
4Powered By Emotion3:28
5Porzellan und Elefanten3:35
6Was habt ihr?3:25
7Mehr als lebensgefährlich3:35
8Der Flohmarkt ruft [ft. Herr Spiegelei]4:20
9Naschfuchs3:47
10Die Welt ist fertig3:38
11Niveau Weshalb Warum4:01
12Hauptsache nichts mit Menschen4:29
13Oma gib Handtasche1:52
Gesamtlaufzeit:43:14
Tourdaten:

08.04.2015 Lingen
09.04.2015 Münster
10.04.2015 Düsseldorf
11.04.2015 Dortmund
13.04.2015 Saarbrücken
14.04.2015 Hannover
15.04.2015 Karlsruhe
16.04.2015 Neu-Ulm
18.04.2015 Frankfurt
19.04.2015 Freiburg
20.04.2015 CH-Zürich
21.04.2015 Augsburg
23.04.2015 A-Graz
24.04.2015 A-Linz
25.04.2015 Würzburg
26.04.2015 München
28.04.2015 Berlin
29.04.2015 Flensburg
30.04.2015 Aurich
01.05.2015 Hamburg

2 Kommentare

  1. Pingback: Deutsche Pop-Landschaft rappt für Deichkind - Superstar-Auflauf im Clip zu "Selber Machen Lassen" | LangweileDich.net

  2. Pingback: Deichkind – Like mich am Arsch - Videopremiere auf Facebook | LangweileDich.net

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



INSTAGRAM

Partner

amazon Partnerlink

seriesly AWESOME

QUIZmag

unruly

Newsletter

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Kontakt Blogroll Mediadaten sponsored Archiv RSS
Langeweile seit 3738 Tagen.