Homepage

blink-182, Alli Neumann, Black Pumas, Leftovers & mehr

Kurzreviews November 2023: 10 neue Alben

Kurzreviews November 2023: 10 neue Alben neue-alben-november-2023

Zwar kann ich dieses Mal leider nicht mit Vorab-Einschätzungen zu demnächst veröffentlichten Alben aufwarten (das dürfte am üblichen Dezember-Loch liegen, liegen mir doch gar bereits Bemusterung für 2024 vor…), dafür gibt es aber satte zehn(!) Alben in diesem Beitrag. Tatsächlich sind auch alle Wochen-Veröffentlichungs-Zeitpunkte seit den letzten „Kurzreviews“ vertreten, ein Album erscheint sogar heute (Happy Release Day!). Viele Alben treffen aber leider auf wenig Zeit bei mir, so dass ich heute zugegebenermaßen viele schnellere und kürzere Eindrücke als sonst parat habe (nach vielleicht drei oder vier Durchläufen). Aber wir sind ja hier auch nicht bei den „Langreviews“, woll?! Aber vielleicht erklärt diese nicht vollends gezeichnete Meinungsbild die hohe Anzahl ähnlicher Bewertungen dieses Mal…

Review: „One More Time“ von blink-182

Release: 20.10.2023 | Genre: Punk-Pop | Spotify

Kurzreviews November 2023: 10 neue Alben rating_stars_30

Wie viele habe ich mehr sehr über die Rückkehr von Tom Delonge gefreut und vor allem rund um den Release des Titeltracks „One More Time“ kamen nostalgische Emotionen auf. Und doch gefällt mir das neue Album nicht so gut wie z.B. das deutlich runder wirkende „Neighborhoods“. Man hat sich eher darauf besinnt, einen Blick in die Vergangenheit zu werfen. Aber auch wenn es einiges an durchschnittlicher „Habe ich so schon mal von ihnen gehört“-Ware gibt, so finden sich auch viele interessante Elemente. Die Mixtur führt dann zwar zum unrunderen Gesamtbild, aber es freut mich dann doch, härtere kurze Punk-Einlagen oder an Toms Nebenprojekt Angels & Airwaves erinnernde Passagen zu hören. Einen „Oho-hoo!“-Refrain wie in „Dance With Me“ haben die Herren aber meiner Meinung nach nicht nötig. „More Than You Know“, „When We Were Young“ und „Turpentine“ befindet sich unter meinen persönlichen Favoriten.

Review: „Primetime“ von Alli Neumann

Release: 27.10.2023 | Genre: Pop mit Charakter | Spotify

Kurzreviews November 2023: 10 neue Alben rating_stars_40

Nachdem mich das Debütalbum bereits positiv stimmen konnte, geht Alli Neumann ihren Weg mit „Primetime“ konsequent weiter. Dabei lässt eine der interessantesten Deutsch-Pop-Stimmen das „schwere zweite Album“ wie lockerleicht aus der Hüfte geschossen wirken. Mit dem Titeltrack gibt es direkt einen der neben „Blue“ Übersongs des Albums zu hören, die beide das Recht besitzen, auf meiner „Best of 2023“-Playlist zu landen. Und auch wenn nicht alle Songs des Albums diese Qualität erreichen können, bleiben Durchhänger dann doch selten und jedes Mal, wenn man das Gefühl hat, jetzt könnte es zu seicht werden, kommt wieder ein Upbeat-Track, der Bewegung in die Sache bringt. Allgemein zeigt „Primetime“, dass deutsche Pop-Musik noch originell und dabei sowohl charakterstark als auch eingängig sein kann. Erinnert nur mich „cool kids“ an die junge Nina Hagen…?

Review: „Chronicles of a Diamond“ von Black Pumas

Release: 27.10.2023 | Genre: Souliger R’n’B-Rock | Spotify

Kurzreviews November 2023: 10 neue Alben rating_stars_35

Eine interessante Genre-Mischung bieten Black Pumas mit ihrem neuen Album. Da finden sich Elemente des Jazz, ein Gospel-Chor, eine E-Gitarre und vor allem eine wandelbare Stimme, die mal rauchig-dunkel und mal quietischig-hoch unterwegs ist. Eine spannende Mischung, die sofort als Lounge-Musik im Hintergrund funktioniert, aber genug Tiefe und Kanten besitzt, um nicht langweilig zu werden, wenn man sich länger und häufiger mit ihr befasst. Nur die ganz großen Hits und hinten raus etwas Griffigkeit fehlen.

Review: „Double Sky“ von Catalyst

Release: 20.10.2023 | Genre: Alternative Rock | Spotify

Kurzreviews November 2023: 10 neue Alben rating_stars_35

Harter Rock, der klassische mit modernen Elementen vereint und gewaltige Atmosphäre aufgebaut bekommt. Das wäre mein Elevator Pitch zur neuen Catalyst-Platte. Dabei scheut das Schweizer Duo nicht vor längeren Instrumental-Passagen zurück und erinnert im dynamischen Gitarrenspiel immer wieder an Jack White oder Wolfmother, aber auch Erinnerungen an Johnossi werden geweckt. Etwas mehr Varianz hätte ich mir letztlich aber noch gewünscht, sowohl stimmlich als auch in der Musik selbst, die auch mal ruhigere Verschnaufpausen gebrauchen könnte, da die Drum-und-Gitarren-Wände dann doch eher schwer denn eingängig daherkommen.

Review: „No Drama“ [EP] von Figure Beach

Release: 17.11.2023 | Genre: Indie-Rock | Spotify

Kurzreviews November 2023: 10 neue Alben rating_stars_40

Statt „Beach Figure“ heißt es Figure Beach und mit den ersten Takten des Openers „Dystopian Days“ wird direkt klar, dass man sich auf spätsommerlichen Indie-Rock freuen kann. Statt Kakkmaddafakka oder die frühen Two Door Cinema Club nimmt es aber hinten raus schwerere Züge an, die eher an die Strokes erinnern. Vor allem „Black Horizon“ sticht heraus. Letztlich kann noch etwas an den Songs gefeilt werden, aber vor allem Potenzial in Melodik und Struktur sind bereits erkennbar. Eine EP hat es immer leichter, mit Frische zu überzeugen, vor allem bei gerade mal vier Songs. Die Wertung gilt es also auch erst einmal mit einem Langspieler zu bestätigen.

Review: „Dark Habits“ [EP] von LEAP

Release: 10.11.2023 | Genre: Alternative Rock | Spotify

Kurzreviews November 2023: 10 neue Alben rating_stars_30

Immerhin sechs Lieder hält diese EP für uns bereit. Leider fehlt es mir allerdings in einigen Songs an Dynamik. „Fistful Of Money“ ist jedoch stark und „Exit Signs“ könnte auch auf meiner Jahres-Playlist landen. Vielleicht liegt es auch gerade an diesen beiden starken Songs, dass die anderen im Vergleich deutlich blasser erscheinen. Aber schlecht ist das alles nicht, da ist Potenzial vorhanden, definitiv.

Review: „Müde“ von Leftovers

Release: 03.11.2023 | Genre: Punkrock | Spotify

Kurzreviews November 2023: 10 neue Alben rating_stars_35

Dieses Album ist Berlin. Dreckig, laut, wild und ein bisschen abschreckend, bietet dann aber doch verdammt viel, wenn man sich drauf einlässt. Leftovers stammen aber nicht aus unserer Hauptstadt, sondern auf Wien. Auch dort scheint es genug zu geben, über das man schreien möchte. Schroffes Geschrei gibt es bei vielen Möchtegern-Punkbands zu hören, „Müde“ liefert aber musikalisch dann doch mehr als das übliche Einerlei. Die Instrumentals wirken zwar hier und da noch etwas blechern und könnten meiner Meinung nach mehr Tiefe vertragen, es gibt aber auch viele experimentelle Dinge zu hören und auch Gesang führt sich in das Schrei-Konzept ein. Das ist Musik mit Charakter und Meinung, die wunderbar aus dem 08/15-Suff deutscher Rockmusik empor steigt (und es zum Beispiel deutlich besser macht als Pinguin Flugschau, die es nicht in diese Ausgabe geschafft haben).

Review: „We Were Girls Together“ von POM

Release: 10.11.2023 | Genre: Indie-Pop-Rock | Spotify

Kurzreviews November 2023: 10 neue Alben rating_stars_35

Deutlich ruhiger geht es bei POM zu, wobei der Anschein, der im Opener „A Burning House“ zunächst geweckt wird, trügt. Auch das Amsterdamer Quintett hat gewaltig Energie im Angebot, die aber mit leichteren Melodien vermengt wird. Das funktioniert beispielsweise bei „Together We Go“ oder „Bittersweet“ hervorragend, „Red Dress“ erinnert gar ein bisschen an The Subways oder Blood Red Shoes. Auch hier lässt sich mit Sicherheit noch feilen und zum Beispiel mal mit anderen Gitarren-Settings arbeiten, um vielseitigeren Sound zu bieten, aber das ist dennoch ein schönes Album geworden.

Review: „Fronzoli“ von Psychedelic Porn Crumpets

Release: 10.11.2023 | Genre: Garage-Rock | Spotify

Kurzreviews November 2023: 10 neue Alben rating_stars_25

Einer der besten Bandnamen aller Zeiten liefert auch mit dem sechsten Studioalbum (in acht Jahren!) wieder gewohnte Power, die sich dieses Mal auch nicht mal einen Takt Zeit gibt, sondern direkt Lautstark einsetzt. Eingängig ist wie immer anders, aber selbst nach mehreren Durchläufen bin ich noch nicht ganz drin und erachte „Shyga! The Sunlight Mound“ als das deutlich bessere Album. Dass es mir teils zu psychedelisch ist, darf ich bei dem Bandnamen natürlich nicht bemängeln, aber in mir kommt der Verdacht hoch, dass man vielleicht mal etwas mehr Zeit in die Arbeit an einem Album stecken sollte, um mehr Tiefe und Besonderheit zu schaffen. „Pillhouse (Papa Moonshine)“ gefällt mir aber ganz gut.

Review: „idk“ von Wait of the World

Release: 27.10.2023 | Genre: Pop-Rock | Spotify

Kurzreviews November 2023: 10 neue Alben rating_stars_30

Leider ist es auch bei diesem Album so, dass mich vor allem ein Song besonders abholt, der Rest aber ein merklich abfällt. Der Titeltrack „idk“ ist schon sehr nice! Leise, laut, langsam, schnell, bass-wummernd und doch mit schriller Gitarre. Diese Mixtur steht beinahe im krassen Kontrast zum Rest der Platte (bis auf „Lies“ vielleicht), was seltsam wirkt, steht er doch – auch als Vorabsingle – repräsentativ für das Album. Viele andere Songs wirken eher wie eine Mischung aus Enter Shikari und Bullet for my Valentine, wissen aber nicht entsprechende Qualitätsspitzen zu erreichen. Schade, da hatte ich mir mehr erhofft.

Albumtitel sind Amazon-Partnerlinks.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache/Spam-Filter sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).
Support the blog!

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz Cookies RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler:in" bei Steady einloggen.

DANKE an die "Langweiler:innen" der höheren Stufen: Andreas Wedel, Daniel Schulze-Wethmar, Goto Dengo, Annika Engel, Dirk Zimmermann, Marcel Nasemann, Kristian Gäckle und Christian Zenker.

Langeweile seit 6300 Tagen.