Homepage

My Name is Borat…NOT!

My Name is Borat...NOT! borat

Name: Borat

Release: 02. November 2006

Premiere: 07. September 2006

Genre: Komödie

Länge: 82 Min.

Land: UK / USA

Urteil: My Name is Borat...NOT! rating_stars_20

Stichwort: Mix aus Volksverhetzung und Situationskomik ohne Geschmack

Gestern musste Wikipedia die EDIT Funktion von Kasachstan sperren weil einige Leute Borat als Regierungschef eingetragen haben und die Nationalhymne in „Kasachstan ist the greatest country in the world, all other countries are governed by little girls“ änderten. (W&V)

Ich weiß jetzt nicht ob es an meiner natürlichen Veranlagung zum Anwalt des Teufels liegt, dennoch kann ich mich der Meinung von Maik und allen anderen zu diesem Film nicht anschließen.

Zugegeben, auch ich fand ihn lustig, aber ALF fand ich lustiger.
Der Witz bei Borat liegt in Situationskomik und Volksverhetzung begraben, jedoch ohne irgendeinen Sinn, deshalb kann man auch nicht von „Satire“ sprechen wie das einige tun.

Was soll an dem Film denn toll sein?
Kasachstan wird als der letzte Hinterwald dargestellt, eben genau so wie wir uns alle Länder vorstellen die mit „stan“ enden, außerdem beleidigt Borat permanent Juden und Frauen, ersteres mag zwar gerade in Deutschland neu sein, aber sehr lustig ist das auch nicht.

Was die vermeintlichen Reaktionen der Amerikaner auf Borat betrifft, nun ob diese tatsächlich echt sind sei mal dahingestellt, fest steht dass man auch nichts anderes erwartet, also auch hier keine Überraschung.

So geht Borat auf der Suche nach „Schutz“ in ein Waffengeschäft und fragt womit er am Besten einen Juden erschießen kann, der Verkäufer zeigt ihm daraufhin die Waffe die er dafür nehmen würde.
Würde der Verkäufer nun aber sagen „Nein das darfst du nicht!“, wär’s ja genau das was jeder andere glaubt tun zu würden und noch weniger lustig als es ohnehin nicht ist.

Zusammenfassend: Ja der Film ist sehenswert, allein um sich selbst ein Bild über den momentanen Kasachenhype zu machen. Der Humor ist jedoch auf einem sehr niedrigen Niveau und der Balanceakt zum Guten Geschmack wird gar nicht erst versucht.

14 Kommentare

  1. noemo says

    Sehr interessant! Zwei Reviews zum selben Film mit sehr unterschiedlichen Meinungen und Wertungen.

  2. Maik says

    Naja, ich denke, meine hätte gut und gerne nen halben Stern weniger haben können, werd es aber nun nicht ändern, und seine bestimmt nen halben mehr… Aber Geschmäcker sind halt verschieden! ;)

  3. noemo says

    Ich liege mit meiner Meinung zwischen euch beiden.

  4. derPeter says

    also wenn hier jemand schreibt volksverhetzend, dann hat er aber die wahre Intention des Films nicht verstanden. Der Verfasser hat dann wohl eher die ersten Eindrücke des Films unverdaut und unreflektiert zum Besten gegeben.

  5. Peter says

    Ich glaube die Intention des Films kennen nur die Initiatoren.
    Fakt ist das im Anschluss die ach so tollen Bewohner der Industrienationen mal wieder ein neues Land hatten über dass sie sich lustig machen konnten.
    Spaßig gemeint oder nicht: das ist Volksverhetzung!

    So oder so kannst du dir auch einen eigenen Namen suchen

  6. deranderePeter:) says

    Kein Mensch hat dem Film abgekauft, dass es in „Kasachstan“ wirklich so aussieht. Ich denke man lacht eher über Borat als Figur und über die vermeintlich gutmütigen und toleranten Amerikaner.

  7. Maik says

    Juchuu! Eine Diskussion, und das auf unserem Blog. der Wahnsinn! ;)

  8. Peter says

    Und woran denkst du wenn du Kasachstan hörst?
    Wenn sich Leute über den Film Borat und Kasachstan unterhalten kommt in 9 von 10 fällen jemand der meint „Ja aber dort ist es ja wirklich so“.
    Klar der Film zielte letztlich auf Amerika ab, was im Grunde auch nicht besser ist.
    Der Punkt ist dass durch solche Filme Bilder in den Köpfen der Menschen entstehen die meist nur schwer zu löschen sind.

    Außerdem: Was ist das überhaupt für ein beknacktes Verständnis von Humor in dem man sich über andere Länder und andere Kulturen lustig machen muss?
    Nur weil das überall Gang und Gebe ist heißt das ja nicht, das es rechtens ist.

    Heißt du eigentlich wirklich Peter?

  9. deranderePeter says

    Wenn ich an Kasachstan denke, denke ich an garnichts. Muss ich ja auch nicht zwangsweise, aber das ist ja hier auch nicht von Bedeutung.

    Ich weiss ja nicht wo deine „Stichproben“ herkommen. Aber ich kenne niemanden, sei es unter meinen Freunden, Bekannten, Arbeitskollegen oder Kommilitonen, die denken solch ein Kasachstan gebe es wirklich.

    Wie ich bereits gesagt habe: Borat als Figur steht im Mittelpunkt und das haben auch die meisten Leute so verstanden. Ich bin keiner von diesen typischen Amerikahassern. Humor bei dem der Mensch, sein Versagen und seine Schwächen im Fokus sind, kommt nun mal bei den meisten Menschen an. Sicherlich kann man Kritik auch intelligenter und subtiler äußern, aber das versteht dann ja die breite Masse nicht mehr. Dabei geben die amerikanischen Filme auch kein besseres Beispiel her: Immer steht das glorreiche, tolerante und unbesiegbare Amerika im Mittelpunkt. Soviel Nationalstolz kann ganz schön nervtötend sein. Aber das geht jetzt schon wieder in eine andere Richtung.

    Und ja, ich heiße wirlich Peter, schlimm?

  10. Peter says
  11. Peter der 3te says

    Jup, kann ich bestätigen.

  12. Maik says

    Petermania hier, oder was?? :D

    Ich find immer noch, dass man das ganze nicht zu ernst nehmen sollte. Der Film ist das, was er sein möchte: Auf einfache Art und Weise unterhaltend.

  13. deranderePeter says

    super Jungs :)
    dann sind wir uns ja einig.. Wollte ja eigentlich auch keinen Streit anfangen..

  14. Peter says

    hast du ja auch nicht :-)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache/Spam-Filter sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).
Support the blog!

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler" bei Steady einloggen.

DANKE an die "Langweiler" der höheren Stufen: Christian Radke, Andreas Wedel, Goto Dengo, Annika Engel, Horst Rudolph, Jan Denia, Daniel Schulze-Wethmar, Frank Berger, Torben Seemann, Hinrich Althoff, Viola Königsmann, Michael Neugebauer, Dirk Zimmermann, Ruth Schwaier und Franz Anton..

Langeweile seit 5153 Tagen.