Homepage

Gesponserter Beitrag

OLYMPUS Photography Playground in München eröffnet

Kostenlos Kunst knipsen können

PHOTOGRAPHYplayground_01

Am Montagabend wurde der OLYMPUS Photography Playground in München eröffnet. Ich war auf Einladung des Kamera-Riesen vor Ort und habe – natürlich – ein paar Bilder geschossen und mitgebracht (und viel zu viele hier eingebunden, weil ich mich doch so schlecht trennen kann in der Auswahl…). Alle wurden natürlich mit einer OM-D von OLYMPUS geschossen. Denn das geniale Konzept: Jeder bekommt vor Ort eine hochwertige Kamera und kann die Speicherkarte nach der Leihe mit nach Hause nehmen. Komplett kostenlos.

Dazu gibt es originelle moderne Kunst zu sehen und interaktiv zu erfahren. Ob sich der Gang zum Playground lohnt? Auf jeden Fall! Wie sehr: lest selbst.


PHOTOGRAPHYplayground_02

Fotografen in freier Wildbahn

Ich hatte schon von den Photography Playgrounds gehört, habe es aber leider bisher noch zu keinem geschafft. Zu Beginn imponiert die unkomplizierte Vergabe der Kameras. Eine aus dem Sortiment heraus gepickt und schon geht es los – ohne Unterzeichnen von Versicherungs-Mumpitz oder so. Und dann ist man auch schon mittendrin.

PHOTOGRAPHYplayground_03

Zu sehen (und vor allem fotografieren) sind raumfüllende Installationen von Numen / For Use, MASER, Leigh Sachwitz (flora&faunavisions) und Andi Toma (Mouse on Mars), Erik Olofsen sowie A2arquitectos. Namen so kunterbunt wie die Varianz ihrer Werke. Von versprungenen Spiegeln über schwarzlicht-leuchtende Bänder bis hin zu einem begehbaren Kalaidoskop. Ein persönliches Highlight war für mich INSIDEOUT von Leigh Sachwitz. Ein begehbares kleines Haus, das von Oben bis Unten von Beamern bestrahlt wird und auf Interaktionen der Besucher reagiert. Nicht unbedingt das fotogenste Motiv, dafür aber eine tolle Erfahrung.

PHOTOGRAPHYplayground_04
PHOTOGRAPHYplayground_05
PHOTOGRAPHYplayground_06
PHOTOGRAPHYplayground_08

Deutlich mehr Spielplatz-Charakter gab es bei der Installation Here Now, in der man sich zwischen etlichen gespannten Bändern bewegen und knipsen konnte. Weihnachten für die Perspektiv-Sinne! Das ist allgemein ein großer Pluspunkt der kompletten Veranstaltung: Du bekommst eine Kamera in die Hand gedrückt und gehst auf die Motiv-Jagd. Man achtet vielmehr auf seine Umwelt, auf die kleinen besonderen Details. Und fotografiert am Ende gar etliche Dinge, die eigentlich gar keine ausgestellten Kunstwerke sind. Wie die sehr charmante alte Fabrikhalle, in der der Playground stattfindet.

PHOTOGRAPHYplayground_09
PHOTOGRAPHYplayground_10
PHOTOGRAPHYplayground_11

Ein weitere Highlight war das Lightpainting. Leider recht schlecht für Bilder vom Prozess und leider auch ohne ein Bild mit mir, weil der Kollege gerade die Pause eingeläutet hatte, als ich dran gewesen wäre. Aber kein Thema, hole ich nach. Mit den Kids zuvor hatte er aber ein imposantes „Laserschwert-Köpf-Bild“ erstellt. Kann man machen!

PHOTOGRAPHYplayground_12
PHOTOGRAPHYplayground_14

Das vermutlich größte Highlight ist das Werk Tape von Numen / For Use. Eine begehbare Konstruktion nur aus – Überraschung! – Tape, das etwa drei Meter über den Boden durch den Raum gespannt hängt. Eine beeindruckende Innendekarations-Idee für Leute mit zu viel Platz.

PHOTOGRAPHYplayground_07
PHOTOGRAPHYplayground_13
PHOTOGRAPHYplayground_15

Insgesamt war es ein sehr schöner Besuch. Am Ende war es dann aber verdammt schnell vorbei. Etwa eine Stunde genügt bei nicht allzu auseifernder Fotografie-Manie, um die wesentlichen Kunstwerke der Ausstellung zu erleben. Die Zeit verrinnt jedenfalls deutlich schneller als das Speichervolumen – jeder Besucher darf seine sehr faire 4GB-SD-Karte mit nach Hause nehmen. Und sogar bis zu fünf Bilder vor Ort drucken lassen. Auch alles komplett kostenlos.

Wer Lust hat, selbst auf Foto-Safari zu gehen, sollte bis 20. September in München vorbei schauen (Nahe Hbf). Weitere Informationen zum OLYMPUS Photography Playground gibt es auf der offiziellen Website zu sehen. Viel Spaß beim Knipsen!

PHOTOGRAPHYplayground_16

Mit freundlicher Unterstützung von OLYMPUS.

6 Kommentare

  1. Pingback: LangweileDich.net (@LangweileDich)

  2. Pingback: Vincent Beneche (@crealoop)

  3. Pingback: @Axel_Hartmann

  4. Pingback: @A2_Arquitectos

  5. Pingback: Meine Woche (5) - Von viel Heimat und CSS | LangweileDich.net

  6. Pingback: Tanz mit der Lichter-Wand - Performance-Show: Hakanaï | LangweileDich.net

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



INSTAGRAM

Partner

amazon Partnerlink

seriesly AWESOME

QUIZmag

unruly

Newsletter

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Kontakt Blogroll Mediadaten sponsored Archiv RSS
Langeweile seit 3741 Tagen.