Homepage

The Fratellis, Mine, Georg auf Lieder, Death From Above 1979 & Foxes

Kurzreviews: Neue Musikalben im April 2021

Kurzreviews: Neue Musikalben im April 2021 musikreviews-april-2021

Fünf neue Langspielplatten bzw. EP-Releases habe ich für euch, die teils vor Kurzem, teils heute und teils gar erst in der Zukunft erscheinen werden. Und vor allem ist da ganze viel schöne Musik bei, wovon ihr euch über die Hörproben und Spotify-Links jeweils direkt selbst überzeugen könnt. Ab dafür!

Review: „Half Drunk Under A Full Moon“ (The Fratellis)

Release: 02.04.2021 | Genre: Indie-Pop | Spotify

Kurzreviews: Neue Musikalben im April 2021 rating_stars_25

Eigentlich sollte die Platte bereits im Mai erscheinen (also 2020…), doch vermutlich aufgrund der aktuellen Weltlage wurde der Release auf 30. Oktober verschoben. Und dann auf April diesen Jahres. Dass die großen Indie-Party-Zeiten für die Band vorbei sind, ist ja bereits eine Weile klar. „Half Drunk Under A Full Moon“ ist aber nochmal eine Spur ruhiger und meiner Meinung nach auch enttäuschender als der 2018er Vorgänger „In Your Own Sweet Time“, dem ich damals noch 3 Sterne gegeben hatte. Eingängig? Ja, bisweilen zumindest. Mitreißend? Nicht wirklich. Das liegt auch daran, dass man bis auf bei „Oh Roxy“ beinahe vergeblich nach richtigen Gitarren-Riffs sucht. Vielmehr hat man es mit Folk-Pop zu tun. Mal ganz nett, insgesamt aber zu wenig. Aber ja, Songs wie „Need A Little Love“ sind noch immer ganz nett – genau wie der Albumtitel selbst.

Review: „Hinüber“ (Mine)

Release: 30.04.2021 | Genre: Singer-Songwriter-Hip-Pop | Spotify

Kurzreviews: Neue Musikalben im April 2021 rating_stars_35

Bei Mine weiß man mittlerweile, was man bekommt. Charakterstarke Musik mit lyrischen Texten auf originellen Beats gebettet. Das weiß vor allem der sehr gelungene Opener und Titeltrack „Hinüber“ (mit Sophie-Hunger-Feature) gekonnt zu demonstrieren. Und auch das etwas flottere „Bitte Bleib“ weiß zu überzeugen, nicht zuletzt mit einer kleinen an Rammstein’sches „Du Hast“ erinnerndes Wort-Kontext-Spielchen im Refrain. Und auch wenn Songs wie „Lambadaimlimbo“ nicht ganz so meins sind, bleibt vor allem Abwechslungsreichtum und Eingängigkeit. Das gipfelt in „Eiscreme“, einem Track, der mit supersoften Lyrics daherkommt, die schon fast wie Klischee-Sarkasmus daher kommen, bohrt sich aber wie Hirnfrost in den Kopf.

Review: „Georg auf Lieder“ (Georg auf Lieder)

Release: 16.04.2021 | Genre: Singer-Songwriter | Spotify

Kurzreviews: Neue Musikalben im April 2021 rating_stars_35

Ein tolles, persönliches Album. Georg auf Lieder weiß mit seiner warmen Stimme und wohltemperierten Instrumentalik zu punkten. Ja, „Alexandra“ wirkt wie ein Verschnitt des Kettcar-Songs „Sommer ’89 (Er schnitt Löcher in den Zaun)“, aber das lässt ihn nicht schlechter werden (und ehrlich gesagt gefällt er mir besser…). Einziges Manko sind die Skits. Die sind meiner Meinung nach zu zahlreich und lang. Knapp sechs Minuten in drei Tracks, die aber wenigstens skipbar sind. Das soll jetzt nicht fies klingen, sind da doch emotionale familiäre Botschaften drin, die vor allem beim ersten Hören ihre Wirkung entfalten, aber das allgemein Hörempfinden wird beim x-ten Komplettdurchlauf dann doch gestört, das hat so eher Mixtape-Charakter. Aber insgesamt eine schöne Platte mit vielen gefühlvollen Momenten, die es dabei schafft, nicht schmalzig-schnulzig zu werden und stets Bewegung im Bein und Herzen zu halten.

Review: „Is 4 Lovers“ (Death From Above 1979)

Release: 16.04.2021 | Genre: Dance-Punk | Spotify

Kurzreviews: Neue Musikalben im April 2021 rating_stars_40

Wie gut das Cover einfach mal in die Reihe nach Georg auf Lieder passt… Musikalisch könnte „Is 4 Lovers“ aber kaum einen größeren Kontrast liefern. Ja, auch hier geht es um Emotionen, die werden aber eher rausgeschrien und ausgeschwitzt, denn leidvoll besungen. Das Duo fetzt sich mit schlagkräftigen Drums, knarzigen Gitarrenanschlägen und elektronischer Note durch die zehn Songs. Das erinnert schon mal an ein rockigeres The Prodigy und ist vor allem beim ersten Kontakt mit der Band nicht wirklich eingängig, weiß aber eine gewaltige Kraft zu entwickeln, wenn man sich drauf einlässt. Für mich das Album des Monats!

Review: „Friends In The Corner“ [EP] (Foxes)

Release: 01.04.2021 | Genre: Pop | Spotify

Kurzreviews: Neue Musikalben im April 2021 rating_stars_25

Zum Abschluss noch eine EP, die aber mit acht Tracks und 28 Minuten Spielzeit schon fast Kurz-Album-Format besitzt. Vor allem möchte ich sie aber hier noch fix mit aufnehmen, um über „Love Not Loving You“ zu schreiben. Ein kraftvoller Uptempo-Song, der zum Tanzen anregt und sich deutlich vom Rest der Platte abhebt. Der ist mir dann doch etwas zu langsam und eintönig geworden. Aber ist ja nur eine EP…

Albumtitel sind Amazon-Partnerlinks.

.

2 Kommentare

  1. Pingback: Musikvideo: Mine & Sophie Hunger – „Hinüber“

  2. Pingback: Georg auf Lieder: Album-Release-Liveshow

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abo ohne Kommentar

Hinweis: Bei Kommentieren werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich sichtbar sind nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Infos gibt es hier. Dank Cache/Spam-Filter sind Kommentare manchmal nicht direkt nach Veröffentlichung sichtbar (aber da, keine Angst).
Support the blog!

INSTAGRAM

Hallo!

Ich bin Maik Zehrfeld und habe diesen Blog 2006 aus Langeweile heraus gegen die Langeweile gegründet. Mittlerweile stellt LangweileDich.net eine Bastion der guten Laune dar, die nicht nur Langeweile vertreiben sondern auch nachhaltig inspirieren will. Gute Unterhaltung!

Blogroll Archiv Unterstützen Kontakt Mediadaten sponsored Beratung Datenschutz Cookies RSS

Um Werbung im Blog auszublenden, als "Langweiler" bei Steady einloggen.

DANKE an die "Langweiler*innen" der höheren Stufen: Andreas Wedel, Goto Dengo, Annika Engel, Daniel Schulze-Wethmar, Michael Neugebauer, Dirk Zimmermann, Ruth Schwaier und Franz Anton.

Langeweile seit 5442 Tagen.